Rauchen am Arbeitsplatz

HR Insights for Professionals

HR Insights for ProfessionalsDie aktuellsten Informationen für HR-Profis

Montag, 6. August 2018

Für die Gesundheit und Sicherheit aller Mitarbeiter ist es wichtig, dass Ihr Unternehmen eine klare Richtlinie hat, was das Rauchen am Arbeitsplatz oder in dessen Nähe betrifft.

Artikel

Es ist wichtig, dass alle Mitarbeiter eine klare und transparente Richtlinie zum Rauchen am Arbeitsplatz und in dessen Nähe haben. Damit wird nicht nur Rücksicht auf die Gesundheit und Sicherheit aller Mitarbeiter genommen, sondern auch ein Verständnis geschaffen, was akzeptabel ist und was nicht.

Es gibt kein US-Bundesgesetz gegen das Rauchen am Arbeitsplatz, obwohl eine Reihe von Bundesstaaten sich eigenständig mit dem Problem befasst haben. In schätzungsweise 30 Bundesstaaten besteht ein allgemeines Rauchverbot am Arbeitsplatz und in weiteren Bundesstaaten besteht ein Verbot für bestimmte Branchen wie Gastronomie und Bundesgebäude.

Andere Vorschriften verbieten das Rauchen auch in konkreten Szenarien, beispielsweise, wenn Brandgefahr besteht oder chemische Stoffe vorhanden sind.

Mitarbeiter, die durch Passivrauchen betroffen sind und nicht von Landesgesetzen geschützt werden, haben ein Recht auf das Arbeiten an einem sicheren und gefahrlosen Arbeitsplatz durch den Occupational Safety and Health Act (OSHA). Ein Teil dieser Verordnung bezieht sich auf die Luftqualitätsstandards in Innenräumen, aber Tabakrauch übersteigt diese Grenzwerte fast nie.

Diese Haltung lässt die USA hinter andere führende Wirtschaftsländer wie Großbritannien und viele andere EU-Länder zurückfallen, wo ein allgemeines Rauchverbot für alle Arbeitsumgebungen besteht.

Nur wenige Bundesstaaten haben keinerlei Gesetze, die das Rauchen am Arbeitsplatz regulieren, aber Schätzungen zufolge werden nur 58,7 % der amerikanischen Bevölkerung am Arbeitsplatz durch Nichtrauchergesetze geschützt.

Diese unterschiedliche Einstellung zum Rauchen am Arbeitsplatz kann es für Arbeitgeber schwierig machen, ihre eigenen Richtlinien festzulegen. Was müssen Sie also beachten, bevor Sie Standards umsetzen?

Haben landesweite Gesetze Auswirkungen auf mein Unternehmen?

Natürlich müssen Sie zuerst überprüfen, ob es in Ihrem Bundesstaat Gesetze gibt, die das Rauchen am Arbeitsplatz verbieten oder einschränken. Es kann sein, dass kein völliges Verbot besteht, aber Sie beispielsweise Rauchern und Nichtrauchern eigene Bereiche zur Verfügung stellen müssen.

Sobald Sie wissen, was Ihre gesetzlichen Verpflichtungen gegenüber Arbeitnehmern sind, können Sie entscheiden, ob Sie nur die gesetzlichen Auflagen erfüllen oder beim Schutz Ihrer Belegschaft noch einen Schritt weitergehen wollen.

Wer sind meine Mitarbeiter?

Die Einführung von Raucherrichtlinien am Arbeitsplatz – und was diese beinhalten – hängt zum Großteil davon ab, wer Ihre Mitarbeiter sind. Wenn Ihre Mitarbeiter mehrheitlich entweder Nichtraucher oder Raucher sind, ist es relativ leicht zu entscheiden, auf wessen Seite Sie sich stellen sollen. Sie sollten sich auch überlegen, wie Sie einen Ausgleich für Ihre Maßnahmen schaffen wollen.

Wenn Sie den Mitarbeitern beispielsweise das Rauchen im Büro gestatten, sollten Sie sich vergewissern, dass Sie ein angemessenes Lüftungssystem haben, damit es nicht muffig riecht. Wenn Sie andererseits darauf bestehen, dass Mitarbeiter zum Rauchen nach draußen gehen, ist der Bau einer geschützten Raucherecke oder die Nutzung eines Balkons sicherlich eine willkommene Geste.

Was ist machbar?

Wenn Sie das Gebäude, in dem Sie arbeiten, objektiv betrachten, hilft Ihnen das ebenfalls bei der Entscheidung, welche Raucherrichtlinie Sie durchsetzen wollen. Wenn Sie im 47. Stock arbeiten, ist es eine viel größere Zumutung, darauf zu bestehen, dass die Mitarbeiter zum Rauchen nach draußen gehen, als wenn Sie im ersten oder zweiten Stock arbeiten. Berücksichtigen Sie auch die Branche, in der Sie tätig sind.

Beispielsweise sollten Bürokräfte, die am Computer arbeiten, zur Vorbeugung von Rückenproblemen regelmäßig Pausen einlegen, weshalb es keine großen Umstände bereitet, wenn sie draußen rauchen. Wenn Ihre Leute überwiegend im Freien arbeiten oder dienstlich viel unterwegs sind, besteht für andere ein viel geringeres Risiko des Passivrauchens, weshalb eine laxere Regelung hier angebracht wäre.

Bin ich konsequent?

Für alle Richtlinien zum Rauchen am Arbeitsplatz ist es am wichtigsten, dass Sie als Arbeitgeber konsequent sind. Schließlich wollen Sie bestimmte Mitarbeiter nicht bevorzugt behandeln oder die Regeln selbst missachten. Dadurch verlieren Ihre Beschäftigten den Respekt und es könnte Verwirrung stiften, was die Standards sind.

Um dies zu vermeiden, sollten Sie sicherstellen, dass Sie nach der Festlegung Ihrer Richtlinie alle Mitarbeiter darüber informieren, was die Vorschriften beinhalten und welche Auswirkungen diese auf ihr tägliches Verhalten haben.

„Insight for Professionals“ ermöglicht kostenfreien Zugang zu den aktuellsten internationalen Führungskräftetheorien. Wir bieten unseren Mitgliedern Mehrwert, indem wir Berichte für Führungspersonal zusammentragen. Klicken Sie hier und lesen Sie mehr zum Thema Personalleitung.

Kommentare

Nehmen Sie an der Diskussion teil ...

Zurück zum Anfang