Wie Sie mit Ihrem Chef sprechen, wenn er schlecht gelaunt ist

Wie Sie mit Ihrem Chef sprechen, wenn er schlecht gelaunt ist

Mit Ihrem Vorgesetzten zu sprechen, wenn er schlechte Laune hat, ist nicht immer eine gute Idee, manchmal aber notwendig. Wie machen Sie es also, ohne gekündigt zu werden?

Die meisten Personen würden es nach Möglichkeit vermeiden, mit ihrem Chef zu sprechen, wenn er schlecht gelaunt ist. Aber manchmal gibt es Dinge, die sich einfach nicht aufschieben lassen und Sie müssen an ihn herantreten.

 Wie stellen Sie es also an, damit er es Ihnen nicht übel nimmt?

Sie müssen wissen, was Sie sagen wollen

Nichts ist schlimmer, als unterbrochen zu werden und dann einer ausschweifenden Erzählung zuhören zu müssen, bis die Person endlich auf den Punkt kommt. Vermeiden Sie das, indem Sie eine gute Vorstellung davon haben, was Sie sagen wollen, bevor Sie Ihren Chef ansprechen. Nehmen Sie sich ein paar Minuten dafür Zeit, wie Sie das Problem am besten darstellen können, sodass Sie nicht zu viel Zeit in Anspruch nehmen.

Passen Sie Ihre Laune nicht an

Schlechte Laune kann ansteckend sein. Stellen Sie deshalb sicher, dass sich der Stress Ihres Chefs nicht auf Sie überträgt. Bewahren Sie während des Gesprächs einen kühlen Kopf, und selbst wenn seine Erwiderungen kurz und bissig sind, gehen Sie darauf nicht ein und lassen Sie sich dadurch nicht die Laune verderben. Sie erreichen nichts, wenn Ihr Gespräch in einen Streit ausartet.

Seien Sie professionell

Wenn sich Ihr Chef gestresst fühlt, müssen Sie das, was Sie sagen wollen, so präzise wie möglich formulieren. Halten Sie sich streng an arbeitsrelevante Themen und kommen Sie schnell zur Sache, was genau Sie von ihm brauchen. Nur schlechte Führungskräfte werden ihre schlechte Laune an Ihnen auslassen, wenn Sie sie um einen fachlichen Rat bitten. Wenn das geschieht, ist es deren Problem, nicht Ihres.

Hinterfragen Sie seine Laune nicht

Sie wollen ein kurzes Gespräch nicht in eine Auseinandersetzung verwandeln. Versuchen Sie deshalb nicht herauszufinden, warum er schlechte Laune hat. Das würde nicht nur bedeuten, dass Ihr Gespräch länger dauert, sondern könnte auch so aussehen, als ob Sie ihn bevormunden wollen, je nachdem, welche Beziehung Sie zu Ihrem Chef haben. Diese Optionen wären für Sie nicht vorteilhaft und deshalb sollten Sie sich auf das konzentrieren, wofür Sie seine Hilfe benötigen.  

Achten Sie auf Muster

Wenn Ihr Chef regelmäßig schlecht gelaunt ist, sollten Sie auf Muster in seinem Verhalten achten. Beispielsweise könnte Montagmorgen eine besonders stressige Zeit sein. Versuchen Sie deshalb also, diese ohnehin schwierige Situation nicht noch schwieriger zu machen. Wenn Sie sein Verhalten beobachten, können Sie auch auf mögliche Auslöser achten, beispielsweise seine eigenen persönlichen Beurteilungen. Sie können besser abschätzen, wann Sie ihn ansprechen sollten, wenn Sie besser verstehen, warum er möglicherweise schlecht gelaunt ist.

„Insight for Professionals“ ermöglicht kostenfreien Zugang zu den aktuellsten internationalen Führungskräftetheorien. Wir bieten unseren Mitgliedern Mehrwert, indem wir Berichte für Führungspersonal zusammentragen. Klicken Sie hier und lesen Sie mehr zum Thema Management.

Insights for Professionals