Vier Wege, Ihrem Boss zu sagen, dass Sie ein Ziel nicht erreichen werden

{authorName}

Insights for ProfessionalsDie aktuellsten Informationen für Management-Profis

Donnerstag, 29. April 2021

Ein Ziel nicht zu erreichen, kann stressig und manchmal peinlich sein, aber wie bringen Sie es Ihrem Chef bei?

Artikel 3 Minuten

Ihr Ziel nicht zu erreichen erleiden sicherlich alle Verkäufer irgendwann in ihrer Karriere, auch wenn sie es niemandem zugeben mögen. Den Kopf in den Sand zu stecken, könnte wie der beste Weg erscheinen, aber Sie werden viel mehr Respekt von Ihren Kollegen und Ihrem Chef erfahren, wenn Sie sich den Tatsachen stellen.

Aber, wie Sie diese Situation Ihrem Chef unterbreiten, kann einen großen Unterschied ausmachen. Unabhängig von Ihren guten oder schlechten Ergebnissen wird es Ihnen viel besser gehen, wenn Sie offen und ehrlich darüber sprechen, warum Sie hinter den geforderten Zielen zurückgeblieben sind.

Beißen Sie in den sauren Apfel und vereinbaren Sie ein Treffen mit Ihrem Vorgesetzten, um über Ihre Leistung zu sprechen. Dabei sollten Sie sich auf die Gründe konzentrieren, warum Sie im Moment nicht auf Kurs sind. So zeigen Sie nicht nur, dass Sie für Ihre Aufgabe motiviert sind und zu Ihren Fehlern stehen, sondern auch, dass Sie von sich aus Schritte zur Verbesserung einleiten können.

Wenn Sie die Gründe für Ihre unzureichende Leistung auf den Punkt bringen, spricht das auch die geschäftliche Seite Ihres Vorgesetzten an und ermöglicht es ihm, praktische Möglichkeiten zu suchen, wie Sie sich als Teammitglied weiterentwickeln können.

Zusätzliche Unterstützung ist erforderlich

Haben Sie sich noch nie überfordert gefühlt? Wenn Sie relativ neu im Vertrieb sind, benötigen Sie vielleicht mehr Unterstützung, um zu lernen, wie man mit schwierigeren Kunden umgeht oder wie man den durchschnittlichen Betrag pro Verkauf erhöhen kann. Solche Unterstützung kann Ihnen Ihr Vorgesetzter leisten, indem er Ihnen zusätzliche Schulungen anbietet oder ein Buddy-Programm einrichtet, um Ihnen mehr Selbstvertrauen zu vermitteln.

Es könnte auch sein, dass Sie gerade eine persönlich schwierige Zeit durchleben. Vielleicht hatten Sie Probleme zuhause oder leiden an einer Krankheit, über die Sie Ihren Arbeitgeber nicht informiert haben. Wenn dies der Fall ist, seien Sie besser ehrlich über die Situation und erklären Sie, welche Art von Unterstützung Sie in benötigen, um eine Wiederholung zu vermeiden.

Unzureichende Produktkenntnisse

Sie werden nicht viele Verkäufe zustande bringen, wenn Sie nicht sämtliche Einzelheiten Ihres Produkts oder Ihrer Dienstleistung wirklich verstehen. Dennoch kommt es häufig vor, dass Vertriebsmitarbeiter, die neu im Team sind, versuchen, sich durchzuwursteln, indem sie bei Details, die sie nicht wirklich verstehen, übertrieben selbstbewusst agieren.

Wenn Sie nicht in der Lage sind, die von den Kunden gestellten schwierigen Fragen zu beantworten, müssen Sie sich diesem Problem stellen. Wenn sich dies auf Ihre Verkaufsleistung auswirkt, müssen Sie ehrlich zu Ihrem Vorgesetzten sein und ihn bitten, Sie besser zu Ihrem Produkt zu schulen.

Keine Abschlüsse erzielen

Zu verstehen, wie man die Kunden durch den Käuferzyklus führt, ist der Kern des Erfolgs jedes Verkaufsteams. Wenn es Ihnen nicht gelingt, Ihre Leads zu konvertieren, sprechen Sie wahrscheinlich mit Leuten, die noch nicht bereit sind zu kaufen, oder Sie geben ihnen nicht die nötigen Informationen, um sich zum Kaufen zu entscheiden.

Dies kann ein massives Problem sein und Ihre Performance langfristig beeinträchtigen. Daher sollten Sie die Gründe, warum Ihre Leads nicht konvertieren, so schnell wie möglich identifizieren. Wenn Sie Ihrem Vorgesetzten dies und Ihre zur Beseitigung der Hindernisse ergriffenen Maßnahmen präsentieren, ist das ein sicherer Weg, um ihn wieder auf Ihre Seite zu ziehen. Daran wird er erkennen, dass er Sie besser im Team behalten sollte, da sich Ihre Verkaufszahlen in Kürze sicherlich drastisch steigern werden.

Schlechte Leads nicht identifizieren

Gewiefte Verkäufer erkennen einen schlechten Lead innerhalb von Sekunden und bringen das Gespräch schnell zu Ende. Das kann jedoch schwieriger sein, als es scheint. Wenn es Ihnen schwer fällt, den Unterschied zwischen einem guten und einem schlechten Lead zu erkennen, obwohl Sie schon 30 Minuten mit ihm gesprochen haben, ist das verschwendete Zeit, in der Sie einen anderen Verkauf hätten tätigen können.

Schauen Sie sich Ihre Leistungskennzahlen an und sehen Sie, wie viel Zeit Sie damit verbringen, mit potenziellen Kunden zu sprechen, und wie hoch Ihre Konversionsrate ist. Oft brauchen Leads, die kaufen wollen, nur wenig Überzeugungsarbeit und so wird die Konversation relativ kurz sein im Vergleich zu einem, der nicht wirklich bereit ist zu kaufen.

Greifen Sie auf die neuesten Geschäftskenntnisse im Management zu

Zugang erhalten

Insights for Professionals

Die aktuellsten Informationen für Management-Profis

„Insight for Professionals“ ermöglicht kostenfreien Zugang zu den aktuellsten internationalen Führungskräftetheorien. Wir bieten unseren Mitgliedern Mehrwert, indem wir Berichte für Führungspersonal zusammentragen.

Kommentare

Nehmen Sie an der Diskussion teil ...