Sind Hashtags out?

Sind Hashtags out?

Marketer verwenden seit Jahren Hashtags, um Follower zu erreichen, aber die Statistiken zeigen, dass ihre Wirksamkeit nachlässt. Bedeutet das, Hashtags sind out?

Twitter hat die Verwendung von Hashtags vor fast einem Jahrzehnt populär gemacht, und sie haben sich seitdem zu einem wichtigen Element des Social Media Marketings entwickelt. Die Nutzung der besten Hashtags – oder die Erstellung eines eigenen – ist eine großartige Möglichkeit, den Bekanntheitsgrad einer Marke zu steigern, das Engagement für sie zu erhöhen und sogar die Konversionsraten zu verbessern. Doch ist die blühende Zeit des Hashtags vorbei?

Jüngste Statistiken haben gezeigt, dass Hashtags an Effektivität verlieren könnten, und große Marken werden darauf aufmerksam. Am prominentesten ist dies beim 51. Super Bowl aufgefallen, einem Sportereignis, das seit Jahren im Fokus der Werbetreibenden steht. Das Spiel ist eines der meistgesehenen Sportereignisse in Amerika, was es zu einer fantastischen Gelegenheit macht, an ein großes Publikum zu vermarkten.

In diesem Jahr analysierte ein MarketingLand-Bericht die Werbung während des Super Bowl und fand heraus, dass von den 66 gezeigten Anzeigen nur 20 Hashtags enthalten hatten. Diese rund 30 Prozent sind Teil eines anhaltenden Trends, bei dem Hashtags in den Super Bowl-Anzeigen nur noch wenig Verwendung finden.

Der Hashtagboom fand seinen Höhepunkt im Jahr 2014, als 57 Prozent der Super Bowl-Werbungen Hashtags enthielten. Dieser ging im Jahr 2015 auf 50 Prozent zurück und sank dann im vergangenen Jahr auf 45 Prozent. In diesem Jahr ist die Verwendung von Hashtags am stärksten zurückgegangen. Es ist auch das erste Jahr, in dem mehr Anzeigen mit URLs (39 Prozent) als mit Hashtags gezeigt wurden.

Wie kommt es dazu?

Ein Unternehmen – Venngage – hat über 137.000 Tweets analysiert und vielleicht die Antwort gefunden. Das Problem ist, dass es einen Überfluss an fragwürdigen Twitter-Accounts gibt, die das Prüfen von Social Media-Daten ungenau machen.

Von allen Tweets, die Venngage betrachtete, waren nur 35,5 Prozent definitiv echt. Offensichtlich gibt es keine Möglichkeit, dies sicher zu wissen, aber das Unternehmen bewertete 56,9 Prozent der Konten als „fragwürdig“ aufgrund ungewöhnlich hoher Followerzahlen und ungewöhnlicher Verhaltensweisen bezüglich Likes und geteilten Inhalten. Außerdem waren 7,6 Prozent der von Venngage betrachteten Konten ZeroSpam-Konten, auch bekannt als Retweet-Farmen.

Heißt das, dass die Verwendung von Hashtags jetzt sinnlos ist?

Nicht zwangsläufig. Sie können immer noch verwendet werden, um das Interesse online zu steigern, und in vielen Fällen können sie sogar immer noch sehr effektiv sein. Betrachten Sie die jüngste Amtseinführung von Präsident Trump als Beispiel: Insgesamt wurden rund 15 Millionen Social Media Engagements generiert.

Mehrere Hashtags spielten dabei eine wichtige Rolle. Zum Beispiel hat #womensmarch 7,3 Millionen Engagements generiert, während #inauguration weitere 2,6 Millionen generiert hat. Dies zeigt deutlich, dass Hashtags nicht out und auch nicht kurz davor sind. Jedoch scheint es, als ob ihre Wirksamkeit abnimmt, und Marketer müssen dies bei der Planung ihrer Strategien berücksichtigen.

Insights for Professionals bietet kostenlos Zugang zu brandaktuellen vordenkerischen Ideen globaler Marken. Wir liefern unseren Abonnenten einen Mehrwert, indem wir spezifische Inhalte für erfahrene Fachkräfte schaffen und zusammentragen. Um weitere Marketing-Inhalte anzuzeigen, hier klicken.

Insights for Professionals