5 Gründe, warum Ihre Social Media-Strategie tot ist

{authorName}

Marketing Insights for ProfessionalsDie aktuellsten Informationen für Marketing-Profis

Mittwoch, 8. April 2020

Social Media sind schon seit vielen Jahren nicht mehr „optional“. Sie bilden jetzt einen integralen Bestandteil jeder Kampagne – vorausgesetzt, man macht es richtig. Aber viele Marketingmitarbeiter lassen sich leicht durch schmeichelhafte Metriken, Modeerscheinungen und die Jagd nach den falschen Followern ablenken.

Artikel 3 Minuten

Wie Sie wahrscheinlich wissen, sind Social Media ein ziemlich großes Ding. Laut We Are Social gibt es weltweit fast 3,5 Milliarden Social Media-Nutzer, wobei die Penetration in den USA bei 95 % liegt.

Und dennoch setzen viele Marketingmitarbeiter Social Media einfach nicht effektiv ein. Sie sammeln die falschen Follower an, veröffentlichen die falschen Inhalte und bewerben diese auf die falsche Art und Weise.

Glücklicherweise ist es noch nicht zu spät, etwas dagegen zu unternehmen. Wenn Sie Ihre Social Media-Strategie umgestalten möchten, lesen Sie weiter, um herauszufinden, was Sie anders machen können.

1. Sie hoffen immer noch auf eine „Gratisfahrt“

Während die Berichte, organisches Social Marketing sei tot, stark übertrieben sind, hat sich das Social Marketing in den letzten Jahren zunehmend zu einem Pay-to-Play-Kanal entwickelt.

Da die Facebook-Newsfeeds jetzt mit Beiträgen von Einzelpersonen und Seiten vollgestopft sind, wird es für Marken immer schwieriger, organische Reichweite bzw. Engagement zu erreichen.

Dennoch sind viele Vermarkter immer noch nicht bereit, dafür zu zahlen – obgleich soziale Werbung schlichtweg eine der einfachsten und effektivsten Möglichkeiten ist, Ihre Zielgruppen online zu erreichen.

Kurz gesagt, wenn Sie noch keine Werbung in Social Media geschaltet haben, sollten Sie das wirklich tun. Es kostet nicht so viel, wie Sie vielleicht denken.

2. Sie konzentrieren sich auf die falschen Metriken

In den Social Media gibt es so viel zu messen, dass es leicht ist, sich in irrelevante Metriken zu verstricken.

Aber während diese in Ihren Monatsberichten gut aussehen mögen, haben Likes, Kommentare und Follower-Zahlen wahrscheinlich wenig mit Ihren tatsächlichen Zielen zu tun. Wenn Sie noch nicht überzeugt sind, denken Sie etwa an Arii, den Instagrammer mit 2,6 Millionen Followern, der bei seiner Zusammenarbeit mit einer Bekleidungsmarke nicht einmal 36 T-Shirts verkaufen konnte.

Ignorieren Sie diese verlockenden schmeichelhaften Metriken und konzentrieren Sie Ihre Bemühungen ausschließlich auf das, was für das Unternehmen wichtig ist – sei es die Lead-Generierung oder der Vertrieb.

3. Ihre Kunden verhalten sich nicht so, wie Sie es sich wünschen

Wenn Sie jemals in ein Überwachungstool für Social Media investiert haben, werden Sie wissen, dass Verbraucherverhalten nicht so einfach und leicht zu definieren ist, wie wir Vermarkter es uns wünschen.

Natürlich hätten wir gerne, dass die Kunden eine Anzeige sehen, auf den Link klicken, zur Kasse gehen und kaufen. Aber in Wirklichkeit besuchen sie Ihre Website viel häufiger mehrmals – und über mehrere Geräte – bevor sie bereit sind, zu kaufen.

Sie müssen sich mit Facebook Insights, Facebook Analytics und Google Analytics vertraut machen – und möglicherweise auch mit den Alternativen für Instagram, LinkedIn und Twitter, je nach Art Ihrer Kampagne –, um die Ergebnisse Ihrer Social Marketing-Bemühungen vollständig zu verstehen.

4. Sie lassen sich von Modeerscheinungen blenden

In der glamourösen Welt des Social-Media-Marketings scheint sich alle zwei Wochen ein neuer „Must Try“-Ansatz zu entwickeln.

Erinnern Sie sich noch an die Aufregung im letzten Jahr, nachdem herauskam, dass Facebook die durchschnittliche Betrachtungsdauer von Videoanzeigen überhöht berichtet hatte? Das bedeutet nicht, dass Video über Nacht keine effektive Taktik mehr war, aber es bereitete den Vermarktern, die einfach auf den Videotrend aufgesprungen waren, tatsächlich einige Kopfschmerzen.

Wichtig ist, dass große Social Media-Kampagnen auf einem konsistenten, messbaren Ansatz beruhen, der auf die Erreichung Ihrer spezifischen Geschäftsziele ausgerichtet sein muss, anstatt immer wieder von einer Modeerscheinung zur nächsten zu wechseln. Wenn es um den Aufbau Social Media-Strategie geht, fangen Sie mit Ihren Zielen an und arbeiten Sie von dort aus rückwärts.

5. Sie versuchen, die falsche Art von Community aufzubauen

Sicher, der Aufbau einer Community ist wichtig. Aber allzu oft erwarten Marken Tausende von Followern, die an jedem ihrer Worte hängen.

So funktioniert das nicht. Laut HootSuite betreiben die meisten Unternehmen inzwischen zwischen vier und zehn Social Media-Profilen. Das sind eine Menge Markeninhalte. Warum sollte sich jemand anhören, was Sie zu sagen haben?

Anstatt mythischen Followern hinterherzujagen, die von Ihrer Marke besessen sind, sollten Sie sich darauf konzentrieren, Ihrer Community wertvolle Inhalte zu bieten. Dadurch haben Sie deutlich bessere Chancen, dass Ihre Follower zuerst an Sie denken, wenn sie etwas brauchen, das Sie anbieten können.

Greifen Sie auf die neuesten Geschäftskenntnisse im Marketing zu

Zugang erhalten

Marketing Insights for Professionals

Die aktuellsten Informationen für Marketing-Profis

Insights for Professionals bietet kostenlos Zugang zu brandaktuellen vordenkerischen Ideen globaler Marken. Wir liefern unseren Abonnenten einen Mehrwert, indem wir spezifische Inhalte für erfahrene Fachkräfte schaffen und zusammentragen.

Kommentare

Nehmen Sie an der Diskussion teil ...