Wie Sie 100 Lebensläufe in der Hälfte der Zeit lesen können

Wie Sie 100 Lebensläufe in der Hälfte der Zeit lesen können

Einer der zeitaufwändigsten Aufgaben des Personalwesens ist das Prüfen von Lebensläufen, wenn Sie einen neuen Mitarbeiter einstellen möchten.

HR-Manager wissen, wie zeitaufwändig eine Neueinstellung sein kann, wobei ein Großteil der Prüfung im Vorfeld stattfindet. Auf ein gutes Stellenangebot können sich Hunderte von Bewerbern melden, und das Sortieren jedes einzelnen Lebenslaufs und Anschreibens kann Stunden oder sogar Tage dauern. Das ist viel Arbeit, und es gibt keine Garantie, dass sich darunter der richtige Bewerber findet.

Viele HR-Profis probieren verschiedene Methoden aus, um die Bewerbungen schneller zu sortieren. Doch hierbei sollten Sie sich dennoch ausreichend Zeit nehmen. Schließlich wollen Sie den perfekten Mitarbeiter nicht aus Eile übersehen. Glücklicherweise gibt es ein paar Taktiken, mit denen Sie Zeit sparen können, ohne jemanden zu übergehen.

Konzentration auf die wichtigsten Kriterien

Laut Ideal, einem Entwickler für Einstellungssoftware, melden sich auf eine Stellenausschreibung durchschnittlich 250 Bewerber, jeder mit einem Anschreiben und Lebenslauf. Das Unternehmen schätzt, dass zwischen 75 % und 88 % dieser Bewerber für die Rolle unqualifiziert sind, es in der Regel jedoch keine besseren Bewerber gibt.

Infolgedessen können Sie die überwiegende Mehrheit Ihrer Lebensläufe möglicherweise entsorgen, ohne sie im Detail betrachten zu müssen. Prüfen Sie einfach die Grundvoraussetzungen, anhand derer sich bestimmen lässt, ob ein Bewerber qualifiziert ist oder nicht. Dies kann ein Universitätsabschluss sein, entsprechende Erfahrung oder etwas anderes, was Sie suchen.

Prüfen Sie die Grundlagen

Die Personalbeschaffungsorganisation Search empfiehlt Ihnen, die Bewerbungen auf Rechtschreib- und Grammatikfehler zu überprüfen. Die besten Bewerber werden jeden Aspekt ihrer Bewerbung sorgfältig Korrekturlesen lassen und sollten somit keine Fehler machen. Auf dieser Grundlage lassen sich leicht die ersten Bewerber aussortieren, vor allem wenn Texte ein wesentlicher Teil der Stelle sind.

In Software investieren

Da die HR-Software von Tag zu Tag weiter entwickelt wird, ist die Bewerber-Screening-Software für alltägliche Zwecke geeignet und kann Bewerber für Sie sortieren. Indem Sie detailliert angeben, welche Fähigkeiten und Qualifikationen Sie speziell suchen, können Sie viele Stunden manueller Prüfung sparen.

Kelly Barcelos von Jobsoid hebt die Vorteile dieser Art datengetriebener Rekrutierung hervor:

„Datengetriebene Rekrutierung verbindet alle Mitarbeiterdaten ab dem Zeitpunkt der Einstellung mit der strategischen Personalplanung.“

Weitere Vorteile sind unter anderem:

  • Genauere Einstellungszeiten
  • Verbesserte Bewerber-Erfahrung
  • Erhöhte Vielfalt bei Bewerbern

Bewertung der Bewerber

Monster schlägt eine andere Weise der Durchsicht von Lebensläufen vor: Stellen Sie zunächst alle Jobkriterien in einer Tabelle dar. Bestimmen Sie genau das, was Sie suchen - Qualifikationen, Erfahrungen usw. - und geben Sie jeder Kategorie eine Punktzahl von eins bis fünf. Wenn Sie z. B. nach einem Abschluss suchen, können Sie für einen Bewerber, der keine Universitätsausbildung hat, die Punktzahl 1 und für einen Doktoranden fünf Punkte vergeben.

Sobald Sie diese Tabelle erstellt haben, können Sie alle Bewerbungen durchgehen und sie für jedes Kriterium entsprechend bewerten. Diese Vorgehensweise wird weit weniger Zeit in Anspruch nehmen, als jeden Lebenslauf und jedes Anschreiben gründlich durchzulesen. Am Ende erhält jeder Bewerber eine Gesamtpunktzahl, und Sie können die zehn besten Bewertungen auswählen und diese Bewerbungen genauer prüfen.

Insights for Professionals