itmanager

Was unterscheidet einen IT-Manager von einem IT-Direktor?

Eine der größten Herausforderungen in einer IT-Karriere ist die Beförderung vom IT-Manager zum Direktor.

Durch diese Beförderung kommt ein IT-Experte an die Spitze und anders als bei vorangegangenen Beförderungen sind praktische IT-Fertigkeiten nicht der einzige Faktor, der dabei in Betracht gezogen wird. 

Ein IT-Manager ist eher praktisch und anwendungsorientiert, wohingegen die Beförderung zum IT-Direktor über die täglichen Aktivitäten hinausgeht. Diese Funktion konzentriert sich auf die strategische Organisation des Unternehmens und Prognosen für die Zukunft, vor allem natürlich im Hinblick auf IT und Technologie.

Ein IT-Direktor steuert normalerweise den Einsatz von Technologie in der gesamten Organisation, einschließlich Reifegrad und Anwendung. Der Rekrutierungsspezialist Randstad rät, dass „der Direktor eng mit Mitarbeitern, speziell Managern, zusammenarbeitet, um die Bedürfnisse der Nutzer im Kontext ihrer Geschäftsumgebung zu beurteilen.“

Zum Aufgabenbereich des Direktors gehört die Führung aller IT-Mitarbeiter, zu denen sein Nachfolger zählt, sollte er innerhalb derselben Organisation befördert worden sein. Ein IT-Direktor muss auch eng mit CEOs und anderen Abteilungsleitern zusammenarbeiten.

Was unterscheidet die beiden Rollen im Arbeitsalltag?

Normalerweise beaufsichtigt der IT-Manager die Mitarbeiter und besitzt die nötigen Kenntnisse zur Aufrechterhaltung der IT-Infrastruktur. Obwohl es sich um eine leitende Position handelt, ist es normalerweise üblich, dass diese Aufgabe vom höheren Management gelenkt wird, so dass sie im Endeffekt eingeschränkten Einfluss auf die Leitung des Unternehmens hat.

Natürlich unterscheidet sich die Funktion des IT-Managers in verschiedenen Organisationen und hängt jeweils vom Führungsstil des Unternehmens ab, aber es ist allgemein anerkannt, dass ein IT-Manager andere IT-Mitarbeiter leitet und den Direktoren unterstellt ist. Die Funktion beinhaltet normalerweise einen Grad an Entscheidungsbefugnis, die nicht vom höheren Management genehmigt werden muss. Der Einfluss ist aber wahrscheinlich begrenzt.

Demgegenüber entwickelt ein IT-Direktor die Pläne, die der IT-Manager umsetzt. Ein IT-Manager, der neu in der Position des Direktors ist, würde daher wahrscheinlich mit der Einrichtung von Verfahren vertraut sein, benötigt aber wahrscheinlich zusätzliche Schulungen und Unterstützung bei der Festlegung einer unternehmensweiten Strategie.

Ein IT-Direktor sollte ein gutes Verständnis der IT-Systeme und ihrer Umsetzung haben, wie es vorher bereits von ihm als Manager erwartet wurde. Eine Beförderung wäre aber auch damit verbunden, sich mit der erweiterten Geschäftsstrategie vertraut zu machen sowie zusätzliche Projekte zu verstehen, die von anderen Abteilungen ausgeführt werden.

Sind Sie bereit? Schaffen Sie Gelegenheiten, um aufzufallen:

Wie ein CIO denken:

Vielleicht ist dieser Rat sehr einfach, aber er wird Ihnen helfen, Ihre Perspektive zu erweitern und Ihnen ein besseres Verständnis der IT vermitteln und wie diese Ihr Unternehmen insgesamt beeinflusst.

Heather Mattheson, Geschäftsführerin bei Kingston Smith, sagt, dass man als Direktor „verpflichtet ist, im besten Interesse des gesamten Unternehmens zu handeln und dieses zu unterstützen; sicherzustellen, dass das Unternehmen zahlungsfähig ist; seine Aktivitäten mit angemessener Kenntnis und Sorgfalt auszuführen; seine Position nicht für private Profite zu Kosten der Organisation zu missbrauchen oder vertrauliche Informationen oder sich bietende Gelegenheiten auszunutzen.“ Im Vorfeld einer potenziellen Beförderungsmöglichkeit sollten Sie bei Ihren täglichen Arbeitsaufgaben darüber nachdenken, wie Ihre Aktivitäten zur Erfüllung der Gesundheits- und Sicherheitsgesetze, zum Datenschutz und zur Einhaltung unzähliger arbeitsrechtlicher Bestimmungen beitragen. Das ist eine beachtliche Leistung und vielleicht die größte Hürde, die Sie bei diesem Karrieresprung nehmen müssen.

Fortbildung, wie unten beschrieben, wird einen Einfluss darauf haben, wie Sie Aufgaben betrachten und Lösungen umsetzen.

Berufliche Weiterentwicklung:

Eignen Sie sich so viel Wissen wie möglich über Führungsverhalten und Management an. Bücher, Artikel und Podcasts von Experten helfen Ihnen, sich als IT-Leiter weiterzuentwickeln. Ian Gausden, Chief Operating Officer bei Vocalink, sagte CIO Magazine gegenüber, dass sein bester Rat, um einen CIO-Job zu landen, damit zu tun habe, „sich geistig herauszufordern.“ Er fügt hinzu, dass die berufliche Weiterentwicklung vielleicht nicht für jedermann geeignet sei, „Qualifizierungen geben Ihnen das Selbstvertrauen und die Glaubwürdigkeit, Entscheidungen im Namen des Unternehmens auf Führungsebene zu treffen.“

Reed Global rät, dass man sich in Abhängigkeit von der Struktur der Organisation „die Leute aussuchen sollte, die einem bei der beruflichen Entwicklung am ehesten weiterhelfen können.“ Das kann Ihr Manager oder Direktor sein. Treffen Sie sich einzeln mit ihnen, seien Sie ehrlich, worüber Sie sprechen wollen und was Ihre Hoffnung auf berufliches Fortkommen betrifft.

Ihre Fähigkeiten hervorheben:

Stellen Sie sicher, dass Ihr Wunsch, sich weiterzuentwickeln, Ihre Expertise und auch Ihr Einsatz von Personen in höheren Führungspositionen bemerkt wird.

Eine Möglichkeit, die gewährleistet, dass Ihre Arbeit und das von Ihnen Erreichte wahrgenommen werden, ist durch regelmäßiges Erstellen und Teilen von Aktivitätsberichten. In diesen Berichten sollten Sie Denkansätze hervorheben, die über Ihre aktuelle „praktische“ Funktion als Manager hinausgehen. Vielleicht können Sie schildern, wie viel Kosten bzw. Zeit durch die Umsetzung oder die Optimierung eines Prozesses, der dem aktuellen IT-Team „gehört“, gespart werden konnte. Vielleicht konnten Sie durch Ihre harte Arbeit und Expertise Ausfallzeiten reduzieren? Oder die Konversionsrate erhöhen? Die Einzelheiten sind natürlich von Branche zu Branche unterschiedlich, aber diese Denkweise liefert die besten Argumente für Ihren beruflichen Aufstieg. Außerdem werden so Ihre Stärken schriftlich dokumentiert und Sie demonstrieren Ihre Fähigkeit, gut zu kommunizieren.

Wie kann die Umstellung gut bewältigt werden?

Oftmals besteht die größte Herausforderung für neu ernannte Direktoren darin, nicht länger eine einzelne Funktion zu leiten, sondern viele verschiedene Aktivitäten zu betreuen. Diese Veränderung kann sich auf das Selbstvertrauen eines neuen Direktors auswirken. Er neigt dazu, Bereiche, in denen er kompetent ist, zu sehr zu betreuen und Bereiche, die ihm fremd sind, zu wenig.

Michael Watkins, der für die Harvard Business Review schreibt, sagt, dass Direktoren „lernen müssen, vom Spezialisten zum Generalisten, vom Analytiker zum Integrator, vom Taktiker zum Strategen, vom Maurer zum Architekten, vom Problemlöser zum Agendasetzer, vom Krieger zum Diplomaten und vom Nebendarsteller zum Hauptdarsteller zu werden.“

Insights for Professionals bietet kostenlos Zugang zu brandaktuellen vordenkerischen Ideen globaler Marken. Wir liefern unseren Abonnenten einen Mehrwert, indem wir spezifische Inhalte für erfahrene Fachkräfte schaffen und zusammentragen. Um weitere IT-Inhalte anzuzeigen, hier klicken.

Insights for Professionals