socialmedia

Warum Sie nicht auf jedem sozialen Kanal vertreten sein müssen

Wenn Sie auf allen Social-Media-Kanälen präsent sind, verschwenden Sie Ihre Zeit. Wir schauen uns an, worauf Sie sich konzentrieren sollten, um Ihre digitalen Marketingaktivitäten stärker zu fokussieren.

Der Gedanke liegt nahe, dass Ihr Unternehmen in diesem digitalen Zeitalter jeden verfügbaren Social-Media-Kanal nutzen sollte – weit gefehlt! Erfahren Sie, wie Sie Ihre Anstrengungen fokussieren können und in den sozialen Netzen gewinnen.

Sie müssen sich nicht auf jeder sozialen Plattform tummeln

Es ist verlockend zu glauben, dass die Nutzung jedes Social-Media-Kanals gut für Ihre digitale Marketingkampagne ist. Warum tappen so viele von uns in diese Falle? Vielleicht haben Sie Angst, dass Ihnen potentielle Geschäfte entgehen, wenn Sie eine Plattform ignorieren oder aufgeben. Marketingmanager fühlen sich unter Druck gesetzt, auf vielen sozialen Kanälen aktiv zu sein, aber eine schwache oder ungeliebte Präsenz kann sogar markenschädigender sein als gar keine Präsenz.

Wenn Sie auf soziale Netzwerke setzen, dann müssen Sie es richtig angehen. Keine halbherzigen Profile, wo Sie sich registrieren und dann sechs Monate lang keine Beiträge veröffentlichen. Sie müssen Ihr Medium klug auswählen und seine Fangemeinde dann mit Begeisterung annehmen.

Wie finden Sie heraus, welche sozialen Kanäle die besten für Ihr Unternehmen sind? Folgen Sie unseren einfachen Schritten und sparen Sie Zeit und Geld.

1. Wählen Sie drei Kanäle

Es gibt viele verschiedene Social-Media-Kanäle, von denen Ihr Geschäft wählen kann. Wir empfehlen aber, nicht mehr als drei zu nutzen, es sei denn, Sie haben viel Zeit und Ihnen stehen genügend Mittel zur Verfügung. Was das Marketing in sozialen Medien betrifft, ist Qualität wichtiger als Quantität.

Was immer Ihre Geschäftsnische ist, überlegen Sie sich, wo Ihre Zielgruppe ihre Zeit online verbringt. Ein jüngeres Publikum nutzt Twitter, Instagram und Snapchat, während ältere Zielgruppen eher bei Facebook, YouTube und LinkedIn zu finden sind. Trends variieren auch je nach Branchensektor. Für Ihr Geschäft ist Instagram möglicherweise ungeeignet, aber vielleicht haben Sie ein begeistertes Twitter-Publikum. Ihre Kunden wollen Facebook vielleicht lieber zu privaten Zwecken nutzen, haben aber kein Problem, sich mit Ihnen auf LinkedIn auseinanderzusetzen.

Wie finden Sie heraus, welche drei am besten für Ihr Geschäft sind? Wir empfehlen zuzuhören. Sprechen Sie mit Ihren Mitarbeitern, sprechen Sie mit Kunden und führen Sie eine Suche zu jedem Kanal durch, um herauszufinden, ob Ihre Wettbewerber und potentiellen Klienten diese Kanäle nutzen oder nicht.

Vielleicht nutzen Sie schon mehr als drei und Sie müssen Ihre Auswahl eingrenzen. Können Sie entdecken, welcher Kanal die beste Zielgruppe hat? Sehen Sie sich Google Analytics an und finden Sie heraus, wer die wenigsten Besucher auf Ihre Website bringt. Schauen Sie sich die Anzahl der Mitglieder in den Gruppen an, die für Ihr Geschäft relevant sind oder welche Fangemeinden am aktivsten sind, Fragen stellen und auf Kommentare reagieren. Wenn Sie Ihre Nachforschungen beendet haben, sind Sie in einer besseren Position, um zu entscheiden, auf welche drei Netzwerke Sie sich konzentrieren wollen.

Weniger ist wirklich mehr. Kümmern Sie sich nicht um zu viele Dinge, so dass Sie keine Zeit haben, die von Ihnen aufgebauten Beziehungen zu pflegen bzw. mit den Fangemeinden zu interagieren.

2. Qualität, nicht Quantität

Nachdem Sie Ihre drei Hauptkanäle identifiziert haben, sollten Sie über die Art der Inhalte nachdenken, die Sie teilen wollen, um das meiste herauszuholen.

Die einzige Möglichkeit, sich von der Menge abzuheben, sind hochwertige Mitteilungen über Ihr Unternehmen oder relevante Inhalte, mit denen sich Ihre Zielgruppe auseinandersetzen will. Man benötigt Zeit, um solche Inhalte zusammenzutragen und man muss planen, vorbereiten und zusammenarbeiten.

  • Glaubwürdigkeit

Der wichtigste Faktor bei allen Inhalten, die Sie teilen, ist einfach. Der Inhalt sollte authentisch, glaubhaft, sachlich richtig und neu sein. Zu viele Marken verschwenden Zeit mit der Weitergabe von Informationen, die für ihre Zielgruppe irrelevant sind und schon zu oft geteilt wurden.

Erfolgreiche Geschäfte wissen, dass das, was sie teilen, (relativ) neu sein muss und mit ihrer Markenidentität übereinstimmen sollte. Ein gutes Beispiel hierfür ist das Instagram-Konto von General Electric. Obwohl GE ein riesiger amerikanischer Hersteller ist und vor allem für die Produktion von Zügen bekannt, ist das Instagram-Konto voller aufregender, interessanter Bilder und Videos, mit denen sich das GE-Publikum gern befasst. Die Bilder, die GE teilt, sind relevant und zeitgemäß – die beste Faustregel für alle sozialen Medien.

  • Sprache

Der zweite Faktor, den Sie beachten sollten, sind die von Ihnen verwendeten Begriffe. Begriffe in sozialen Medien unterscheiden sich von schriftlichen Berichten, Artikeln oder Blogs. Stellen Sie sich eher eine digitale Sprache vor. Der Ton in sozialen Medien kann formell, höflich oder entspannt und lustig sein, aber egal, welchen Ton Sie wählen, Ihre Meinung ist zu vernehmen. Ihre Äußerungen sollten kurz und präzise sein, Calls-to-Action eindeutig und Fragen knapp gefasst. Sie versuchen eine Zielgruppe zu erreichen, die ständig mit Nachrichten, Meinungen und Marketingmitteilungen bombardiert wird. Respektieren Sie die Tatsache, dass Ihre Kunden beschäftigt sind, begeistern Sie sie also schnell und einfach.

3. Verwenden Sie niemals Stockbilder

Sprache und Glaubwürdigkeit spielen bei der Markenwerbung in sozialen Medien die wichtigste Rolle, dicht gefolgt von Bildern. Wenn Sie wirkliche Neuigkeiten haben oder eine Geschichte, die Ihrer Marke am Herzen liegt oder eine neue Werbeaktion, dann müssen Sie das richtige Bildmaterial oder Video dafür verwenden.

Manchmal erzählen Bilder und Videos ihre eigene Geschichte und müssen nicht weiter erklärt werden. Untersuchungen zeigen, dass sozialer Content, der online geteilt und von Bildmaterial begleitet wird, 50 % häufiger geteilt wird, und Video-Content hat sogar eine noch höhere Interaktionsrate. Das bedeutet, dass die Investition von Zeit und auch Geld bei der Beschaffung der richtigen Bilder und Videos, die dann über Ihre Kanäle geteilt werden, eine bessere Ausnutzung Ihrer Zeit im Interesse Ihre Marke ist, als Ihre Marketingmitarbeiter über 10 Kanäle zu verteilen und vage Neuigkeiten sechsmal täglich zu teilen.

Stockfotos sind ein digitales Tabu und jüngere Nutzer bevorzugen eher körnige, authentische Bilder. Das heißt, die Fotos Ihrer Mitarbeiter von einem Produkt oder Ereignis spiegeln Ihr Unternehmen besser wider als ein perfektes Bild, das unrealistisch scheint.

Bei Social Media geht es um Interaktionen zwischen Personen und wenn diese realistisch bleiben, gewinnen Sie mehr Unterstützung online. Der „Goldstandard“ ist User-Generated-Content oder UGC, wenn Ihre Fans der Marke so treu sind, dass sie ihre eigenen Bilder und Geschichten teilen, die Sie dann wiederverwenden können, um für Ihr Unternehmen zu werben. Starbucks’ #WhiteCupContest ist ein großartiges Beispiel hierfür: Kaffeeliebhaber wurden aufgefordert, Bilder von handverzierten Kaffeetassen zu teilen. Das erzeugte jede Menge Social-Media-Aktivitäten bei geringen Ausgaben und massenhaft kostenlose Videos und Bilder.

Was lassen Sie sich einfallen, damit sich Ihre Zielgruppe mit Ihnen auseinandersetzt?

Zusammenfassung. Was sind unsere goldenen Regeln für soziale Medien? Der geteilte Content muss wertvoll und authentisch sein und wahre Geschichten zeigen, die Ihre Marke vermenschlichen. Teilen Sie weniger, konzentrieren Sie Ihre Anstrengungen und denken Sie nach, bevor Sie einen Beitrag veröffentlichen. Ihr Publikum wird Ihnen dafür dankbar sein.

Insights for Professionals bietet kostenlos Zugang zu brandaktuellen vordenkerischen Ideen globaler Marken. Wir liefern unseren Abonnenten einen Mehrwert, indem wir spezifische Inhalte für erfahrene Fachkräfte schaffen und zusammentragen. Um weitere Marketing-Inhalte anzuzeigen, hier klicken.

Insights for Professionals