mobile

Tipps für mobiles Marketing für die Kundengewinnung

Für Mobilgeräte konzipiertes Marketing ist jetzt von essentieller Bedeutung für die Kundengewinnung. Wir diskutieren Best-Practice-Ratschläge für die mobile Werbung, das Content Marketing und die Nutzung von Apps.

Mobilgeräte haben in diesem Jahr Desktops als Primärzugang zum Internet überholt und mobiles Marketing ist in zunehmendem Maße ein Faktor für den Verkaufstrichter. Von Content zu Apps und Werbung, hier ist aufgeführt, was Ihre mobile Strategie benötigt.

Wie man mobiles Marketing für die Kundengewinnung einsetzt

Bis Ende 2016 werden digitale Marketingunternehmen voraussichtlich 42 Milliarden USD für mobile Werbung ausgeben, was 21,6 % der globalen Ausgaben für Medienwerbung entspricht. Es gibt einen Grund dafür, warum mit so viel Geld um sich geworfen wird. Neben Anrufen verbringen die Briten mittlerweile 2,5 Stunden pro Tag mit ihren Mobilgeräten – und damit mehr Zeit als mit ihren Desktops oder Laptops.

Deshalb stellen Marken mehr Mittel für die Gewinnung mobiler Zielgruppen bereit und produzieren hochwertige, mobiloptimierte Inhalte, um Wettbewerbern zuvorzukommen.

Goldene Regel – die Daten bestimmen lassen

Für alle Formen des digitalen Marketing sollte folgendes berücksichtigt werden: Was wollen Sie erreichen und wie wissen Sie, dass Sie es erreicht haben?

Strategien zum Markenaufbau müssen datengesteuert sein, ohne von Daten erschlagen zu werden. Gutes Marketing arbeitet auf klare, messbare Leistungskennzahlen hin, aber es dürfen nicht zu viele sein. Statt die Klickraten zu verbessern, die Präsenz in sozialen Medien zu erhöhen, Leads zu generieren und die Konversionsrate zu steigern, müssen wir unsere wichtigste Zielsetzung festlegen und darauf hinarbeiten.

Deshalb müssen wir herausfinden, was Personen machen, wenn sie unsere Werbung sehen, unsere Mitteilungen erhalten und unsere Apps benutzen. Die Verfolgung von Nutzerinteraktionen bedeutet, wir wissen, wie gut wir im Moment sind. Wir können die Stärken und Schwächen unserer aktuellen digitalen und E-Mail-Marketingstrategien identifizieren und die Wirksamkeit der vorgenommenen Veränderungen beobachten.

Allerdings müssen alle diese Beobachtungen und Zielsetzungen mit einem übergeordneten Geschäftsziel verknüpft werden. Unsere Marketinganstrengungen sind Teil einer Strategie zum Markenaufbau. Sie müssen mit dem Rest unserer geplanten Customer Journey koordiniert werden: Werbematerial muss die Gedanken, Gefühle und Aktivitäten anregen, die unsere Kunden erleben sollen. Die Leistungskennzahlen zu erreichen, reicht nicht aus – die Zahlen beeinflussen unsere Entscheidungen, sollten sie aber nicht definieren.

Werbung

Mindestens 16 % der Smartphone-Benutzer installieren Werbeblocker, mit denen sowohl Browser- als auch In-App-Werbung blockiert wird. Hier können wir zwei Dinge lernen. Erstens, eine bedeutende Minderheit unserer potenziellen Zielgruppe möchte überhaupt keine Werbung erhalten. Das bedeutet, dass wir eine gemischte Strategie für das digitale Marketing wählen müssen. Wir müssen Direktnachrichten und E-Mail-Marketingnachrichten sowie Content Marketing berücksichtigen, die unsere Botschaft vermitteln und unseren Kunden Wert bieten und nicht nur Eigenwerbung treiben.

Zweitens müssen wir uns fragen, warum Werbung blockiert wird. Durch Retargeting fühlen sich viele Nutzer ausgespäht und lehnen Tracking-Maßnahmen ab.

Quelle: HubSpot

Man will sich bei der Nutzung eines Geräts nicht verfolgt fühlen, andererseits wird von Werbeagenturen erwartet, dass sie wissen, was der Kunde will. Das bedeutet nicht, dass wir unsere Nutzer nicht verfolgen können, aber wir müssen vorsichtig sein. Wenn sie auf unserer Webseite sind oder unsere App benutzen, beschäftigen sie sich mit uns – zu diesem Zeitpunkt gehört die Beobachtung ihres Nutzungsverhaltens zu einem guten Kundenerlebnis. Letztendlich läuft mobiles Marketing auf Folgendes hinaus – sich daran zu erinnern, dass Geräte zur Erledigung von Dingen benutzt werden und sicherzustellen, dass unsere Marketinganstrengungen dabei nicht stören.

Content

Wenn unsere Werbung mehr als nur Werbung ist und Nutzern sogar einen Grund liefert, sie freiwillig zu lesen oder anzuschauen, dann erreicht unser digitales Marketing sein Ziel – Nutzer anzuregen, ihre mobile Zeit mit uns zu verbringen. Genau das ist die Grundlage von überzeugendem Content Marketing.

Die zwei Geheimtipps hier sind Personalisierung und Optimierung.

Wenn wir wissen, womit unsere Kunden und Klienten Hilfe brauchen, können wir Antworten zu häufig gestellten Fragen und Lösungen für ihre Probleme anbieten. Kundenfeedback – Rezensionen, Umfragen und Kundenbetreuung nach dem Verkauf – ist hierbei wichtig, damit wir häufige Probleme identifizieren können und Content erstellen, um sie anzusprechen.

Wenn unsere Websites für Mobilgeräte optimiert sind, dann bleiben unsere Besucher nicht nur auf der Seite (statt sie zu verlieren, weil Abbildungen nicht sichtbar, Schaltflächen nicht zu finden oder Text zu klein ist), sondern wir verbessern unsere SEO (Search Engine Optimisation, Suchmaschinenoptimierung) insgesamt. Suchmaschinen bewerten Seiten niedriger, die auf einer Reihe von Geräten nicht zugänglich sind und sie belohnen Seiten, die für ihre automatischen Webcrawler gut zugänglich sind (die sich in komplizierten Menüs und kniffligen interaktiven Objekten nicht gut zurechtfinden). Mobile Optimierung löst beides und bringt unsere Inhalte zu mehr Lesern und Zuschauern.

Apps

Es ist leicht, sich von Apps demoralisieren zu lassen. Ihre Entwicklung ist mit hohen Kosten verbunden, wenn sie richtig funktionieren sollen, und sie binden Nutzer nicht besonders gut. Nur 21 % der Nutzer, die eine App herunterladen, verwenden diese noch einen Tag später und nach einigen Monaten sieht es noch schlechter aus.

Quelle: Leanplum

Das bedeutet nicht, dass Apps keinen Platz in unserem mobilen Marketing-Mix haben sollten. Es bedeutet nur, dass wir realistisch sein müssen, was sie können. Sie geben uns die Möglichkeit, einen ausgezeichneten ersten Eindruck zu hinterlassen und unsere interessiertesten potenziellen Kunden und Klienten bis zu drei Monate lang zu binden. Diese Zeitspanne bedeutet auch, dass die App eine Rolle bei der Kundenpflege nach dem Verkauf spielen kann, um als Teil einer voll entwickelten Customer Journey zukünftige Geschäfte zu sichern.

Einen guten ersten Eindruck hinterlassen heißt, eine App zu entwickeln, die nützlich und effizient ist. Das lässt sich erreichen, indem die Anzahl der Schritte reduziert wird, um die Nutzung einer App zu starten. Betrachten Sie Apps aus der Perspektive des Nutzers: Der Nutzer hat ein Problem, er möchte eine Lösung, er sucht nach einer Lösung und er möchte diese Lösung so schnell wie möglich umsetzen. Jeder Schritt zwischen Lösungsfindung und -umsetzung ist eine weitere Gelegenheit für ihn aufzugeben und sich anderweitig umzuschauen.

Progressive Web Apps stellen sich diesem Problem, indem sie die Technologie von Websites und mobilen Apps kombinieren. Es handelt sich dabei um Websites, die mit Web-Technologie erstellt wurden, aber sie verhalten sich wie Apps. Sie können von der Startseite eines Geräts verlinkt werden, Mitteilungen an das UI eines Geräts senden und sogar offline funktionieren. Sie werden synchronisiert, wenn das Gerät wieder angeschlossen wird. Damit entfällt das lästige Herunterladen und Installieren – Nutzer, die die App finden, können sie sofort nutzen und werden später aufgefordert, ein Upgrade zu einem Vollbildschirm durchzuführen, nachdem sie entsprechend gebunden wurden.

Das Schlüsselwort hier ist „nahtlos“ – jedes Mal, wenn ein Nutzer auf eine „Naht“ zwischen einer Stufe und der nächsten trifft oder eine App für eine andere verlassen muss, dann löst er sich von unserer App. PayPal erkannte das und startete deshalb OneTouch. Man muss sich nicht jedes Mal, wenn man etwas kauft, anmelden und den Kauf bestätigen und zum Ort des Einkaufs zurückkehren.

  • Sie können PayPals Anleitung „Make money with mobile“ hier herunterladen.

Und noch etwas zum Thema Apps – Push-Mitteilungen. Es handelt sich dabei um ein leistungsstarkes Tool für die Nutzerbindung – wenn jemand eine App heruntergeladen und eine Weile nicht benutzt hat, warum ihn nicht daran erinnern, dass die App da ist? Es kann aber auch negative Folgen haben – wenn jemand eine App nicht benutzen muss und damit belästigt wird, kann es dazu führen, dass er die App deinstalliert, eine schlechte Rezension schreibt und anderweitig vor der App warnt. Beste Praxis auf dem Gebiet ist komplex, aber es läuft alles darauf hinaus, „die Nutzer zu kennen, herauszufinden, was ihnen gefällt und es ihnen zu geben, wenn sie es möchten.“ Stellen Sie sich nicht zwischen den Nutzer und was er machen möchte, und alles ist in Ordnung.

Schlussfolgerung

Wir haben nicht alles behandelt, was Sie mit mobiler Technologie machen können. Wir haben nicht über künstliche Intelligenz (AI) gesprochen und die Möglichkeiten für Apps, die Nutzervorlieben automatisch zu „erlernen“. Wir haben nicht über Beacon-basierte Mitteilungen gesprochen, um Websites wie Konferenzzentren zu erforschen. Dabei handelt es sich um Nischenoptionen, die nicht zu jedem Unternehmen passen und die ihr volles Potenzial noch nicht erreicht haben – aber sie repräsentieren die Richtung, die Unternehmen zukünftig einschlagen müssen.

Die Zeit, die wir mit unseren Mobilgeräten verbringen, soll sich in naher Zukunft stabilisieren und nicht weiter ansteigen, da die Palette der angebotenen Aktivitäten begrenzt ist. Bis die nächste technische Neuerung kommt und beeinflusst, was wir mit unseren Geräten machen können, werden Nutzer ihnen wahrscheinlich nicht mehr Zeit widmen. Das bedeutet grundlegende Änderungen bei der Kundengewinnung. Statt Personen, die mobile Geräte gerade erst zu nutzen beginnen, Neuheiten anzubieten, müssen wir unsere Marken aufbauen und Werbung, Content und Apps bereitstellen, die Nutzer anregen, ihre „mobile Zeit“ mit uns zu verbringen.

Insights for Professionals bietet kostenlos Zugang zu brandaktuellen vordenkerischen Ideen globaler Marken. Wir liefern unseren Abonnenten einen Mehrwert, indem wir spezifische Inhalte für erfahrene Fachkräfte schaffen und zusammentragen. Um weitere Marketing-Inhalte anzuzeigen, hier klicken.

Insights for Professionals