Tattoos am Arbeitsplatz

Tattoos am Arbeitsplatz

Sichtbare Tattoos sind am Arbeitsplatz oftmals tabu. Sollten sich KMU daran halten, um seriös zu erscheinen oder entgehen ihnen dadurch Talente?

Heutzutage haben mehr Menschen Tattoos, denn sie sind nicht mehr verpönt, vor allem unter jungen Leuten. Meistens wissen Sie nicht, ob jemand tätowiert ist oder nicht, aber es geschieht immer häufiger, dass sich Tattoos an sichtbaren Stellen, wie Unterarmen, Händen oder Nacken, befinden.

Was bedeutet das für Sie als mittelständischen Unternehmer? Wenn Sie jemanden einstellen wollen, müssen Sie darauf vorbereitet sein, wie Sie auf mögliche Tätowierungen reagieren werden. Sollte das Ihre Entscheidung beeinflussen, diese Person einzustellen? Falls ja, warum?

Zum Teil hängt das von Ihrem Unternehmen ab. Es gibt durchaus gute Argumente, die gegen die Einstellung einer Person mit Tattoos sprechen, wenn die Stelle mit viel Kundenkontakt verbunden ist. Untersuchungen zeigen, dass die Kunden nicht-tätowierte Mitarbeiter bevorzugen. Die andere Seite der Medaille ist, dass jemand mit viel Enthusiasmus und Persönlichkeitskompetenz ein guter Kandidat ist, ob mit oder ohne Tattoos, so dass das bei der Entscheidung nicht der alleinige Faktor sein sollte.

Das wichtigste Argument für einen Arbeitsplatz, an dem Tattoos erlaubt sind, bezieht sich darauf, dass Sie sich keine Talente entgehen lassen wollen. Aisha Oakley, Head of HR Outsourcing bei der Bradfield Group, weist darauf hin, dass diese Art der Diskriminierung „bedeutet, dass der Talentpool für Arbeitgeber, die eine negative Meinung von Leuten mit Tattoos haben, automatisch kleiner ist.“

Was Sie nicht wollen, ist den perfekten Kandidaten abzulehnen – jemanden, der einen positiven Einfluss auf Ihr KMU hätte - nur weil er oder sie tätowiert ist. Das bedeutet aber auch nicht, widerwillig jemanden einzustellen, wenn Sie nicht bereit sind, diese Person gleichberechtigt zu behandeln – wenn Sie eine tätowierte Belegschaft haben, müssen Sie inklusiv sein.

Kirsten Davidson, Head of Employer Brand bei Glassdoor, sagt: „Etwas als Tabu einzustufen ist für die Transparenz am Arbeitsplatz gefährlich. Wenn wir uns Unternehmen anschauen, die bei Glassdoor gute Noten für Kultur und Werte erhalten, stoßen wir oft auf Feedback von Mitarbeitern, die sich wohlfühlen, auf der Arbeit ganz sie selbst zu sein oder nicht zögern müssen, authentisch zu sein.“

Aus diesem Grund schaffen viele Unternehmen die Kleiderordnung ab. Wenn man keine Kunden treffen muss, ist der Dresscode da wirklich notwendig? Personalexpertin Sarah Loates von Chartered argumentiert, dass Kreativität und Selbstdarstellungsfreiheit höher bewertet werden sollten als das Aussehen der Mitarbeiter.

Wenn Sie Ihre Belegschaft mit oder ohne Tattoos akzeptieren, kann das durchaus zu einer entspannteren Atmosphäre führen und zu Mitarbeitern, die sich erfüllt fühlen, was dann wiederum erhöhte Produktivitätsniveaus zur Folge hat.

Bevor Sie neue Mitarbeiter einstellen, denken Sie gründlich über Ihre Tattoo-Richtlinie nach und welchen Einfluss diese auf die Zusammensetzung der zukünftigen Belegschaft hat.

 „Insight for Professionals“ ermöglicht kostenfreien Zugang zu den aktuellsten internationalen Führungskräftetheorien. Wir bieten unseren Mitgliedern Mehrwert, indem wir Berichte für Führungspersonal zusammentragen. Klicken Sie hier und lesen Sie mehr zum Thema Personalleitung.

Insights for Professionals