E-Zigaretten am Arbeitsplatz

E-Zigaretten am Arbeitsplatz

Das Rauchen ist in der beruflichen Umgebung längst verboten, aber die Haltung gegenüber dem „Dampfen“ oder der Verwendung von E-Zigaretten ist weniger klar, was die Arbeitgeber in eine schwierige Lage bringt.

Die langfristigen negativen Auswirkungen des Rauchens auf die Gesundheit einer Person und ihrer Umgebung haben dazu geführt, dass die Arbeitgeber diese Gewohnheit am Arbeitsplatz seit Jahrzehnten eingeschränkt haben, was schließlich zu einem landesweiten Verbot in Großbritannien geführt hat, wobei viele Staaten in den USA die Orte, an denen Zigaretten geraucht werden können, einschränken.

Weniger klar ist jedoch die Haltung zu den neu entwickelten E-Zigaretten. Das britische Verbot gilt nicht für das Dampfen oder elektronische Rauchergeräte, sondern es liegt an den Arbeitgebern zu entscheiden, ob es Berufstätigen erlaubt sein sollte, dies am Arbeitsplatz zu tun.

Ähnlich wie E-Zigaretten in den USA staatlich reguliert werden, müssen Unternehmen auch die Auswirkungen auf verschiedene Wirtschaftsstandorte und die Frage, wie sie den Mangel an Regulierungen im Zusammenhang mit der Verwendung von E-Zigaretten beheben wollen, abschätzen.

Das Fehlen klarer Gesetze und Richtlinien kann die Lage für die Arbeitgeber erheblich komplizierter machen. Schließlich möchten Sie die Arbeitsmoral nicht beeinflussen, sei es, indem Sie den Gebrauch von E-Zigaretten für diejenigen, die Zigaretten aufgeben wollen, verhindern oder sie für Menschen zulassen, die nicht möchten, dass ihre Arbeitsumgebung beeinträchtigt wird.

Was sollte Ihr Unternehmen also tun, um Mitarbeiter zufrieden zu stellen? Unsere Kurzanleitung soll Ihnen helfen, besser zu verstehen, wie der beste Ansatz für Ihr Unternehmen und Ihre Mitarbeiter aussehen kann.

Finden Sie heraus, wie Ihre Mitarbeiter dazu stehen

Man kann leicht davon ausgehen, dass jeder entweder E-Zigaretten im Büro haben will oder nicht, aber Sie sollten keine voreiligen Annahmen treffen, bevor Sie nicht mit Ihrer Belegschaft gesprochen haben. Natürlich kann es einfacher sein, die Meinungen einer kleineren Belegschaft einzuholen, aber auch mit größeren Organisationen ist dies möglich.

Mit Online-Ressourcen können Sie schnell eine Umfrage zusammenstellen, um herauszufinden, was Ihre Mitarbeiter von der Sache halten. Wenn Sie einen Co-Working-Space nutzen oder andere Berufsgruppen den gleichen Raum wie Sie nutzen, ist es wichtig, dass auch diese bei Ihrer Entscheidung berücksichtigt werden.

Schauen Sie sich Ihre Büroräume an

Ist es für Mitarbeiter einfach, nach draußen zu gehen? Wäre es einfach, einen separaten Raum für E-Zigaretten-Nutzer einzurichten? Die Beantwortung dieser Fragen wird Ihnen helfen, den besten Kompromiss zu finden, der wahrscheinlich Ihre praktikabelste Lösung sein wird, da es unwahrscheinlich ist, dass alle Ihre Mitarbeiter zustimmen werden.

Wenn Sie Mitarbeiter haben, die das Rauchen aufgeben wollen oder elektronische Zigarettengeräte benutzen, könnte die Zuweisung eines kleinen Raumes in Ihrem Büro abseits des Arbeitsplatzes eine effektive Lösung sein.

Wenn Ihr Arbeitsplatz jedoch über einen einfachen Zugang zu einer Terrasse, einem Balkon oder anderen Bereichen im Freien verfügt, dann ist es keine große Bitte an E-Zigaretten-Nutzer, diese Bereiche zu nutzen.

Die Ratschläge von Public Health England (PHE) zur Verwendung von E-Zigaretten im öffentlichen Raum bestätigen, dass es keine einheitliche Lösung gibt. Stattdessen veröffentlichten sie Informationen, um Unternehmen zu helfen, die am besten geeignete Politik hinsichtlich dieser Fragestellung für ihre Mitarbeiter zu entwickeln.

Denken Sie über kundenorientierte Situationen nach

Zusammen mit den Anforderungen Ihres Büros, müssen Sie daran denken, wie das Dampfen die Sicht Ihrer Kunden auf Ihr Unternehmen beeinflussen kann. Es kann sein, dass Ihr Unternehmen nur sehr wenig direkte, persönliche Interaktion mit Kunden hat oder Mitarbeiter Ihre Kunden bei Außenterminen treffen. Wenn jedoch regelmäßig Kunden Ihren Bürobereich besuchen, sollten Sie darüber nachdenken, wie Ihre Richtlinien zu E-Zigaretten Ihre Kunden und die Sicht auf Ihr Unternehmen beeinflussen können.

Einen Dampf-Bereich genau neben der Eingangstür einzurichten, durch die die Kunden das Gebäude betreten, kann beispielsweise nicht den besten Eindruck hinterlassen.

Hilfsprogramme berücksichtigen

Ein großer Teil der geschätzten 2,8 Millionen E-Zigaretten-Nutzer sind Ex-Raucher, die auf das Gerät umgestiegen sind, um Ihre Gewohnheiten aus gesundheitlichen oder finanziellen Gründen zu ändern. Obwohl die langfristigen Auswirkungen des Dampfens noch nicht vollständig erforscht sind, glauben viele Experten, dass die elektronischen Geräte im Vergleich zu Tabak weit weniger schädlich für Lunge, Gehirn und Herz sind.

Es gibt auch keine Beweise dafür, dass der Dampf von E-Zigaretten schädigen kann, im Gegensatz zu den Gefahren des Passivrauchens herkömmlicher Zigaretten.

Das bedeutet, dass viele Arbeitgeber das Gefühl haben, Arbeitnehmer, die das Rauchen aufgeben wollen, durch die Einführung von E-Zigaretten zu unterstützen. Vielleicht sollten Sie sich damit auseinandersetzen, welche weiteren Möglichkeiten und Hilfestellungen es gibt. Wenn der Rest des Unternehmens begreift, dass es sich hierbei nur um ein Hilfsprogramm handelt, sind sie vielleicht empfänglicher für Zugeständnisse, die es den Mitarbeitern ermöglichen sollen, bei der Arbeit zu dampfen.

Denken Sie über Produktivität nach

Während Arbeitnehmer, die bestimmte Arbeitszeiten haben, Pausen nach den Vorgaben ihres Unternehmens erhalten, sind die meisten Betriebe von Zigarettenpausen befreit. Allerdings können diejenigen, die rauchen, durchaus zusätzliche Pausen einlegen, was die Produktivität der Mitarbeiter beeinträchtigen kann. Zusätzlich zu den extra Tagen, die für gesundheitliche Probleme im Zusammenhang mit dieser Gewohnheit genommen werden, kann dies auch finanzielle Auswirkungen für Unternehmen haben.

Wenn Sie sich dafür entscheiden, ein Hilfsprogramm einzuführen, das den Mitarbeitern helfen soll, mit dem Rauchen aufzuhören, kann dies wiederum den Einsatz von E-Zigaretten steigern. Wenn die Benutzer jedoch weiterhin gezwungen sind, das Gebäude zu verlassen und dafür Zigarettenpausen einzulegen, könnte sich dies dauerhaft auf die Produktivität auswirken. Im Vergleich dazu könnte die E-Zigaretten-Nutzung am Arbeitsplatz dafür sorgen, dass weniger inoffizielle Pausen genommen werden.

Sie sollten möglicherweise einschätzen, wie stark Ihr Unternehmen von Raucherpausen betroffen ist und ob die Mitarbeiter diese als Einflussfaktoren auf die Produktivität ansehen, um eine fundierte Entscheidung zu treffen.

Vergewissern Sie sich, dass alles klar ist

Wie bei allen Richtlinien für Raucher  sollten Sie darauf achten, dass die Bereiche, in denen dies gestattet ist, deutlich gekennzeichnet sind. Für Raucherzonen gibt es strenge Regeln, die Sie einhalten müssen, um sicherzustellen, dass Ihr Unternehmen die Vorschriften erfüllt. Diese Regeln müssen jedoch nicht genauso detailliert und umfassend sein, wie bei der Arbeitsplatzüberprüfung. Stellen sie jedoch sicher, dass die Regeln klar sind.

Sie sollten möglicherweise Schilder für bestimmte Bereiche aufstellen, einen Abschnitt im Intranet des Unternehmens einrichten oder einfach sicherstellen, dass jeder Mitarbeiter weiß, was Ihre Richtlinien beinhalten.

„Insight for Professionals“ ermöglicht kostenfreien Zugang zu den aktuellsten internationalen Führungskräftetheorien. Wir bieten unseren Mitgliedern Mehrwert, indem wir Berichte für Führungspersonal zusammentragen. Klicken Sie hier und lesen Sie mehr zum Thema Personalleitung.

Insights for Professionals