Der richtige Umgang mit Unternehmens-schädigenden Angestellten

Der richtige Umgang mit Unternehmens-schädigenden Angestellten

Sie sind bestimmt schon mehr als einmal unternehmensschädigenden Angestellten („toxischen Angestellten“) über den Weg gelaufen. Vielleicht haben Sie sogar einen in Ihrem eigenen Team.

Jene die tratschen, sich beschweren, kritisieren und ständig die Schuld bei anderen suchen fügen dem Unternehmen Schaden zu, wirken störend und saugen es langfristig aus.

Wie ein schwarzes Loch saugt ein solcher toxischer Angestellter das Leben aus jedem Büro, verringert die Produktivität, das moralische Niveau und generiert eine allumfassende unzufriedene Atmosphäre. Das Problem ist, dass es eher schwierig scheint, den toxischen Angestellten bereits im Vorstellungsgespräch zu erkennen. Wenn sie sich selbst ihrer schädigenden Eigenschaften bewusst sind, haben sie sicher ein Talent entwickelt, diese für sich selbst zu behalten, wenn dies erforderlich ist.

Das bekannte Sprichwort „Menschen werden eingestellt aufgrund ihrer Fähigkeiten und gefeuert aufgrund ihrer Eigenschaften“ ist oft zutreffend. Aber  wie vermeiden Sie, dass der toxische Angestellte Ihr gesamtes Team nachteilig beeinflusst, wenn Sie ihn nicht entlassen können? Wie können Sie es diesen Angestellten vermitteln glücklicher zu sein und Ihnen verständlich machen, dass ihr Verhalten das gesamte Team nachteilig beeinflusst?

Viele toxische Angestellte bleiben unerkannt oder fahren mit ihrem Verhalten einfach fort. Es ist schwierig einen toxischen Angestellten zu konfrontieren. Oft ist die Personalleitung auch mit wichtigeren Sachen beschäftigt als sich um toxische Angestellte zu kümmern. Lesen Sie in den folgenden Kapiteln:

  • Was sollten Sie unternehmen, wenn Sie einen toxischen Angestellten in Ihrem Team haben?
  • Wie können Sie einen toxischen Angestellten am besten konfrontieren?

Was sollten Sie unternehmen wenn Sie einen toxischen Angestellten haben?

Entsprechend der GetVoIP gibt es fünf unterschiedliche Typen von toxischen Angestellten, die den Arbeitsplatz auf unterschiedliche Weise beeinträchtigen und unterschiedlicher Behandlung bedürfen.

Das heiße Chaos

Dieser Typ von Angestelltem fragt ständig seine Mitarbeiter um Hilfe. Er vertraut anderen blind dabei, seine Fehler zu beheben, wobei er selbst eher unzuverlässig ist. Sie sind in der Regel schlecht organisiert, passiv, Veränderungen gegenüber unaufgeschlossen und demotivieren jeden in ihrem Umfeld mit ihrer erlernten Hilflosigkeit.

Wie geht man mit ihm um:  Jemandem mit diesem Verhaltensmuster können zusätzliche Schulungseinheiten angeboten werden, um mit der Schwierigkeiten bereitenden Arbeit zurecht zu kommen.  Die Einführung eines Plans zur Leistungssteigerung kann die Zielstrebigkeit und Motiviation fördern und ebenso hilfreich sein, ihre Rolle im Team besser wahrzunehmen.

Der Drückeberger

Drückeberger verschwenden jedermanns Zeit und Energie und saugen den gesamten Enthusiasmus aus dem Büro. Sie finden jede Gelegenheit, um Arbeiten zu vermeiden, Abgabetermine nicht einzuhalten und überlassen es anderen ihre Arbeit zu beenden. Sie können schlecht mit Zeit umgehen und verschwenden oft wertvolle Arbeitszeit.

Wie geht man mit ihm um: Die beste Art mit einem nachlässigen Angestellten umzugehen, ist seine versteckten Abneigungen aufzudecken. Es ist offensichtlich, dass er die Arbeit nicht genießt, da er gelegentlich durch Abwesenheit glänzt. Ihm sollten klare Vorgaben gemacht werden, was von ihm erwartet wird, wobei er gleichzeitig Rechenschaft ablegen muss. Es scheint ebenso sinnvoll, diese Mitarbeiter zu würdigen und zu belohnen, wenn sie gute Arbeit leisten. Dies motiviert sie, um ihre nächsten Ziele zu erreichen.

Der Märtyrer

Der Büro-Märtyrer weiß oftmals gar nicht, dass er das ist, da er oft seine eigenen Grenzen nicht kennt. Er überarbeitet sich, nur um sich selbst zu beweisen, wobei er gleichzeitig das gesamte Team aus dem Gleichgewicht bringt, da er jeden gern wissen lässt, wie viel er eigentlich der Arbeit zu Liebe tut. Damit untergräbt er oft das Selbstvertrauen der Teammitglieder, während er sich ständig beschwert und einen negativen Ausblick auf die bevorstehenden Aufgaben hat.

Wie geht man mit ihm um: Das Gegenmittel für einen Märtyrer ist eine gezielte Aufgabenverteilung, wodurch vermieden wird, dass er zu viel tut und unter Burnout leidet. Fördern Sie ein gemeinschaftliches Arbeitsumfeld statt ein konkurrenzbetontes. So fühlen sich alle gleichberechtigt. Ermutigen Sie Mitarbeiter, hin und wieder bezahlten Urlaub zu nehmen, während sie gleichzeitig Maßnahmen zum Stressmanagement einführen.

Der Salonlöwe

Lassen Sie sich nichts vormachen. Der Lustige, Unterhaltsame, jedermanns bester Freund, kann ebenso ein toxischer Mitarbeiter sein. Sie sind oft sehr laut, ablenkend und verschwenden die Zeit ihrer Kollegen. Sie lieben den Klatsch and Tratsch im Büro, was ihnen eine kindliche und unprofessionelle Einstellung zur Arbeit gibt.

Wie geht man mit ihm um:  Mit diesem Typ Angestellten lässt sich nur schwer umgehen, da er beliebt ist. Geben Sie ihm Tätigkeiten, auf die er sich konzentrieren muss, was die Stärke seiner Kommunikationsfähigkeit erfordert und seine Energie in etwas Produktives kanalisiert. Geben Sie entsprechende Zeiten für den sozialen Austausch unter Angestellten vor, sowie die Anforderungen für ein angemessenes Verhalten in der Arbeitsumgebung.

Der Soziopath

Angestellte mit Tendenz zur Sozipathie hinterlassen Spuren der Verwüstung. Sie generieren eine feindselige Umgebung, zerstören den Teamgeist und können das Ansehen der Firma schädigen. Sie zeichnen sich oft durch Mobbing aus und haben keine Achtung vor Regeln und Vorgaben. Sie haben Autoritätsprobleme und sind besonders begabt im Hinblick auf Manipulation und Sabotage.

Wie geht man mit ihm um: Entsprechend der Trades Union Congress sind 30 % aller Angestellten Mobbing am Arbeitsplatz ausgesetzt.  Mehr als 36 % der Angestellten, die ihr Mobbing der Personalabteilung melden, kündigen ihre Stelle schließlich. Indem Sie entsprechende Anti-Mobbing Richtlinien sowie eine sichere und vertrauenswürdige Arbeitsumgebung einführen,  kann dies vermieden werden. Vertrauen Sie Ihrem Instinkt und dokumentieren Sie negatives Verhalten. Wenn Sie wiederholte Beschwerden über denselben Angestellten erhalten, ist es möglicherweise an der Zeit ihn zu entlassen.

Wie konfrontieren Sie toxische Angestellte?

Bevor Sie voreilige Schlüsse ziehen und einen Angestellten kündigen, hinterfragen Sie erst, ob ihn etwas beschäftigt oder ihm Probleme bereitet. Vielleicht versteht er einfach nicht die Vision und Ziele des Unternehmens oder fühlt sich nicht mit der Aufgabe der Firma verbunden.

Es kann durchaus sein, dass der Probleme zu Hause hat oder  sich in seinem Arbeitsumfeld nicht anerkannt fühlt. Wenn Sie Ihre Firma entgiften wollen, müssen Sie den Ursprung des Problems in Ihrem Unternehmen oder Team beheben.

Wenn Sie die Ursache des Problems nicht identifizieren können und demnach keine Lösung zur Behebung finden, mag es an der Zeit sein, direktes Feedback zu geben und bevorstehende Folgen zu erklären. Sie sollten darlegen, dass Sie das Angestelltenverhalten beurteilen werden, gefolgt von einem schriftlichen Bericht mit einem anschließenden Trainingsplan zur Verbesserung des Verhaltens.

Haben Sie alle Möglichkeiten ausgeschöpft, und der toxische Angestellte beeinflusst noch immer die Produktivität und das Wohlbefinden seiner Kollegen, so sollten sie ihn entlassen, ehe er dem Unternehmen noch mehr Schaden zufügt, so Verhaltensspezialist Baird Brightman PhD. Wenn er keinen Beitrag zu seinem Team leistet und nicht verbesserbar ist, bleibt Ihnen keine andere Möglichkeit.

 „Insight for Professionals“ ermöglicht kostenfreien Zugang zu den aktuellsten internationalen Führungskräftetheorien. Wir bieten unseren Mitgliedern Mehrwert, indem wir Berichte für Führungspersonal zusammentragen. Klicken Sie hier und lesen Sie mehr zum Thema Management.                    

Insights for Professionals