iot

Analyse der Daten aus dem Internet der Dinge

Das Internet der Dinge (Internet of Things, kurz IoT) ist hervorragend für Kunden, verschafft Unternehmen aber auch eine Reihe nützlicher Daten, die bei der Gestaltung zukünftiger Angebote eingesetzt werden können.

Ein „intelligenter“ Kühlschrank, der Ihnen mitteilt, wann das Verfallsdatum eingelagerter Produkte naht und Mitteilungen an Ihr Smartphone sendet. Dieses Gerät wurde zum Paradebeispiel, um das Internet der Dinge (IoT) zu beschreiben, aber obwohl es eine nützliche Erklärung liefert, kratzt es nur an der Oberfläche, was die Technik alles kann.

Die Vorteile von mehreren, mit dem Internet verbundenen Geräten sind für Kunden einleuchtend, aber für Unternehmen sind die Möglichkeiten noch spannender. IT-Abteilungen, die gewillt sind, mehr über das IoT zu lernen, werden feststellen, dass es jede Menge Big Data zu erforschen gibt, da Informationen, wie die Geräte genutzt werden, wichtige Aussagen über den Kundenstamm liefern können.

Damit das aber möglich ist, muss in IoT-Analytiksoftware investiert werden. Daten werden oftmals von vielen verschiedenen Geräten gesammelt, die zum Teil sehr große Unterschiede hinsichtlich ihres Zwecks und was sie aufzeichnen aufweisen.

Die Zunahme der IoT-Analytik unterscheidet sich stark von traditioneller Analytik. Informationen werden nicht nur in Echtzeit gesammelt, sondern sie sind auch wesentlich komplexer, da sie in der Regel von mehreren Quellen stammen. Jim Hare, Forschungsdirektor bei Gartner, weist darauf hin, dass dafür neue Lösungen notwendig sind.

„Wir sehen nicht nur wesentlich mehr Komplexität bei den Daten, sondern auch mehr Komplexität bei der Verwaltung dieser Daten“, sagte er. Allerdings sind die meisten IoT-Lösungen automatisiert, so dass sie sich relativ einfach verwalten lassen, nachdem sie konfiguriert wurden.

Gartner schätzt, dass es bis 2020 20,8 Milliarden Geräte geben wird, die mit dem IoT verbunden sind. Deshalb ist die Einrichtung von Analytiksystemen entscheidend, bevor die Datenmenge unüberschaubar wird.

Joe DeCosmo, Chief Analytics Officer bei Enova International Inc., sagte TechTarget, dass IoT-Daten alleine keinen wirklichen Wert besitzen, da es zu schwierig ist, sie zu verstehen. Die Informationen bieten Potenzial für viele verschiedene Taktiken, aber DeCosmo sagte: „Die Daten zusammen mit der Analytik schaffen Gelegenheiten zum Handeln.“

Von welchen Gelegenheiten sprechen wir? Ein Beispiel kommt aus Neuseeland, wo Auckland Transport – zuständig für den öffentlichen und privaten Verkehr in sechs Regionen des Landes – sich für ein Analytiksystem entschied, um die riesigen Datenmengen seiner IoT-Geräte zu verwalten.

Das Endergebnis war u. a. ein wesentlich besseres Verständnis der Kundendemographie. Roger Jones, CTO von Auckland Transport, sagte Briefings Direct gegenüber, dass „wir im öffentlichen Nahverkehr zum ersten Mal verstehen, wohin Personen fahren, zu welchen Tageszeiten sie fahren und bis zu einem gewissen Grad die Demographie dieser Reisenden kennen.“

Insights for Professionals